Articles | Volume 1
Saf. Nucl. Waste Disposal, 1, 311–311, 2021
https://doi.org/10.5194/sand-1-311-2021
Saf. Nucl. Waste Disposal, 1, 311–311, 2021
https://doi.org/10.5194/sand-1-311-2021

Conference Abstract 16 Dec 2021

Conference Abstract | 16 Dec 2021

Does gentle regulation have a chance?

Does gentle regulation have a chance?
Ulrich Smeddinck Ulrich Smeddinck
  • Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS) am Karlsruher Institut für Technologie, Karlstr. 11, 76133 Karlsruhe, Germany

Correspondence: Ulrich Smeddinck (ulrich.smeddinck@kit.edu)

Abstract

The Repository Site Selection Act can only be successfully implemented when it is embedded in a comprehensive context of gentle regulation. The Repository Site Selection Act accentuates not only options for solving conflicts prior to judicial legal protection. The Act also furthermore features supplementary, informal forms of public participation. Diverse examples of encounter, contention and discourse, all of which are resources for solving conflict, as forms of gentle regulation are presented (national support board, participation representative, development of public participation, particularly informal public participation, compensation and socioeconomic development, political communication and storytelling, restorative justice, historical analyses, narrative salon).

This perspective has so far had very little discussion. The (legal) discussion is concentrated on possibilities for legal protection in court. The attempt at gentle regulation needs further mediation and discussions if the innovative approach in the repository site selection procedure should be successfull. The starting point is a jurisprudence, which questions success and effectiveness of regulations and discusses various ways and approaches.

Kurzfassung

Das Standortauswahlgesetz kann nur dann erfolgreich umgesetzt werden, wenn es in einen übergreifenden Kontext sanfter Regulierung eingebettet wird. Das Standortauswahlgesetz akzentuiert nicht nur Möglichkeiten der Konfliktlösung im Vorfeld gerichtlichen Rechtsschutzes. Das Gesetz verweist weitergehend auch auf ergänzende, informelle Formen der Öffentlichkeitsbeteiligung. Im Vortrag werden diverse Beispiele der Begegnung, der Auseinandersetzung und des Diskurses – allesamt Ressourcen der Konfliktlösung – als Formen sanfter Regulierung vorgestellt (Nationales Begleitgremium, Partizipationsbeauftragter, Entwicklung der Öffentlichkeitsbeteiligung, insbesondere informelle Öffentlichkeitsbeteiligung, Kompensationen und sozioökonomische Entwicklung, politische Kommunikation und Storytelling, Restorative Justice, historische Analysen, Erzählsalon) (Smeddinck, 2019).

Diese Perspektive ist bisher kaum diskutiert worden. Die (rechtswissenschaftliche) Diskussion konzentriert sich auf die Rechtschutzmöglichkeiten vor Gericht. Der Ansatz der sanften Regulierung verdient weitere Vermittlung und Diskussionen, wenn das innovative Herangehen im Standortauswahlverfahren erfolgreich sein soll. Ausgangspunkt ist eine Rechtswissenschaft, die nach Erfolg und Wirksamkeit von Regulierung fragt und unterschiedliche Wege und Ansätze diskutiert.

References

Smeddinck, U.: Sanfte Regulierung: Ressourcen der Konfliktlösung im Standortauswahlverfahren für ein Endlager, Deutsches Verwaltungsblatt (DVBl) 134, 744–751, 2019.